• Passagier 23 (2018)

    Das mysteriöse Verschwinden seiner Familie lässt dem Polizeipsychologen Martin Schwartz (Lucas Gregorowicz) keine Ruhe. Fünf Jahre ist es her, dass seine Frau Nadja und sein Sohn Timmy von ihrer Reise auf dem Kreuzfahrtschiff Sirius nicht zurückgekehrt sind. Fünf Jahre, die Martin zu einem menschlichen Wrack gemacht haben. Nun holt ihn die Vergangenheit ein. Wieder sind eine Mutter und ihr Kind auf hoher See spurlos verschwunden. Exakt wie damals! Doch etwas ist diesmal anders: Das Kind ist wieder aufgetaucht – mit Timmys Teddy im Arm!
    Obwohl sich Martin geschworen hatte, nie wieder ein Schiff zu betreten, folgt er dem seltsamen Hinweis und geht an Bord des gigantischen Kreuzfahrtschiffs und damit auf die Reise von Southampton nach New York. Der Schiffseigentümer Yegor Kalinin (Pjotr Olev)  macht keinen Hehl daraus, dass das wiederaufgetauchte Kind und die daraus resultierenden Komplikationen ihm gar nicht gelegen kommen. Auf keinen Fall darf die Sache publik werden. Kapitän Daniel Bonhoeffer (Oliver Mommsen) sorgt dafür, dass das Mädchen unter Deck auf der Quarantänestation in den Tiefen des Schiffsbauchs versteckt wird - zu ihrem eigenen Schutz. Die kleine Anouk (Annalee Ranft) scheint traumatisiert. Martin kämpft gegen den alten Schmerz und die Erinnerung an sein eigenes Kind. Mit Hilfe der Ärztin Dr. Elena Beck (Picco von Groote) versucht er Anouks Vertrauen zu gewinnen. Martin ahnt, dass Anouk weiß, was mit ihrer Mutter passiert ist - und vielleicht auch mit Nadja und Timmy. Doch Anouk bleibt verschlossen, spricht kaum. Und wenn sie etwas sagt, ergibt das für Martin zunächst keinen Sinn.
    Unter den Gästen der Sirius befinden sich auch Julia Stiller (Liane Forestieri)  und ihre Tochter Lisa (Mercedes Müller). Lisas Patenonkel ist Daniel Bonhoeffer. Er hat ihnen scheinbar die kostspielige Reise ermöglicht. Julia macht sich Sorgen. Ihre Tochter wirkt abweisend und traurig. Als Julia ein Video zugespielt bekommt, auf dem zu sehen ist, wie sich Lisa prostituiert, fürchtet sie, ihre Tochter will sich auf der Reise das Leben nehmen. Tatsächlich aber es gibt einen ganz anderen Plan, der auch Julias Leben bedroht.
    Tief im Inneren des Schiffes kauert Naomie Lamar (Kim Riedle), Anouks Mutter, in einem dunklen Verließ. Niemand an Deck hört ihre Schreie. Irgendwo auf diesem Schiff treibt ein Mörder sein Unwesen und quält seine Gefangenen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis er erneut zuschlägt…
    Martin setzt alles daran ihn zu finden und endlich die Wahrheit zu erfahren.  

    Besetzung

    Lucas Gregorowicz, Picco von Groote, Oliver Mommsen, Kim Riedle, Annalee Ranft, Liane Forestieri u.v.a.

    Stab

    Regie
    Alexander Dierbach

    Drehbuch
    Miriam rechel nach dem gleichnamigen Roman von Sebastian Fitzek

    Kamera
    Ian Blumers

    Schnitt
    Günter Schultens

    Ton
    Uli Frank

    Musik
    Sebastian Pille

    Szenenbild
    Utta Hagen, Sarah Grimm, Ayhan Vanelli

    Kostümbild
    Susan Bollig, Sarah Raible

    Maske
    Isabella-Sophie Beyer, Aljona Kassner

    Licht
    Christoph Schobert

    Casting
    Stefany Pohlmann

    Produktionsleitung
    Andy Grosch

    Herstellungsleitung
    Marc O. Dreher, Ralph Brosche

    Produzent
    Barbara Thielen

    Redaktion
    Nico Grein

    Infos

    Sender
    RTL

  • Mordkommission Istanbul - Einsatz in Thailand (2018)

    Erol Sander als Kommissar Özakin steht in „Mordkommission
    Istanbul – Thailand“ vor einer schier unlösbaren Aufgabe:
    In Bangkok muss er einen Gangsterboss aus dem
    Hochsicherheitsgefängnis befreien, um das Leben seines
    Assistenten Mustafa zu retten. Für Oscar Ortega Sánchez ist
    es der letzte Einsatz an der Seite des Ermittlers: Nach zehn
    erfolgreichen Jahren nimmt er Abschied von der beliebten
    Krimireihe. Der undurchdringliche Urwald Thailands und die
    pulsierende Metropole Bangkok dienen als Kulisse für die
    Doppelfolge, die im Stil eines Agententhrillers hochspannend
    inszeniert ist. Gastrollen haben Nadeshda Brennicke
    als geheimnisvolle Vertraute Özakins und Nicki von
    Tempelhoff als sein früherer Mentor und Freund, der die
    Seiten gewechselt hat.
    Kommissar Mehmet Özakin (Erol Sander) und sein Assistent
    Mustafa Tombul (Oscar Ortega Sánchez) reisen in
    einer ungewöhnlichen Mission nach Bangkok. Ihr Auftrag
    lautet, den in der Türkei festgenommenen Mafiaboss
    Worawit Luang (Solarsin Ngoenwichit) an die thailändischen
    Behörden zu überstellen. Kaum haben sie Luang
    abgeliefert, läuft der Auslandseinsatz völlig aus dem
    Ruder. Özakin und Mustafa werden bei einem blutigen
    Überfall entführt und ins Versteck der Gangster mitten im
    Urwald verschleppt. Dort macht ihnen Worawits Schwester
    Fawaini (Mamhee Nakprasitte) ein erpresserisches
    Angebot: Özakin soll ihren Bruder aus dem Hochsicherheitsgefängnis
    befreien, sonst muss sein Partner sterben.
    Während Mustafa als Geisel zurückbleibt, bricht Özakin zu
    der gefährlichen Befreiungsaktion auf. Hilfe kann er weder
    vom örtlichen Polizeichef Glomgool (Vittaya Pansringarm),
    der mit Luang eine Rechnung offen hat, noch von offizieller
    türkischer Seite erwarten. Auf sich alleine gestellt, bleiben
    Özakin 72 Stunden. Nur seine Zufallsbekannte Mina Lorentz
    (Nadeshda Brennicke), die der Kommissar im Flugzeug
    kennengelernt hat, zieht er ins Vertrauen. Schon bald
    merkt er, dass auch sein früherer Mentor und Freund
    Kayali (Nicki von Tempelhoff) eine Schlüsselrolle in dem
    Fall spielt. Bei seiner Rettungsaktion gerät Özakin zwischen
    die Fronten eines Bandenkriegs und wird selbst zum
    Gejagten. Um Mustafa vor dem sicheren Tod zu retten,
    setzt er sein eigenes Leben aufs Spiel.

    Besetzung

    Erol Sander, Oscar Ortega Sánchez, Melanie Winiger, Ege Aydan, Nadeshda Brennicke, Nicki von Tempelhoff u.v.a.

    Stab

    Regie
    Peter Ladkani

    Drehbuch
    Marco Rossi

    Dramaturgie
    Marion Klann

    Kamera
    Namche Okan

    Schnitt
    Nina Meister, Nathalie Pürzer

    Ton
    Teekyu Kongchayut, Tanuscharn Kareungsri

    Musik
    Andreas Helmle

    Szenenbild
    Chon Thananawin

    Kostümbild
    Filiz Ertaş

    Maske
    Tatjana Gluska, Kantapassorn Itticharoennoat

    Licht
    Kitti Thipsombat

    Casting
    Tina Böckenhauer, Lex de Groot

    Produktionsleitung
    Karsten Kilian

    Herstellungsleitung
    Kirsten Frehse

    Producer
    Ilka Förster

    Produzent
    Hartmut Köhler, Regina Ziegler

    Redaktion
    Carolin Haasis, Sascha Schwinigel, ARD Degeto

    Infos

    Sender
    Das Erste

  • Weissensee - Staffel IV (2017)

    Die vierte Staffel setzt ca. 2 Monate nach Ende der dritten Staffel an, März 1990, kurz vor der letzten Volkskammerwahl und endet ca. 6 Monate später kurz vor der ersten gemeinsamen gesamtdeutschen Wahl.

    Die Mauer ist gefallen, die DDR weitgehend zusammengebrochen, sie Stasi gestürmt und aufgelöst. Das Machtgefüge, in dem sich die Familie Kupfer in den bisherigen 3 Staffeln bewegt hat, ist zerstört. Alle Figuren müssen sich in den chaotischen Zeiten in Ost-Berlin neu orientieren und neue Positionen finden oder alte in den revolutionären Zeiten verteidigen.

    Besetzung

    Florian Lukas, Jörg Hartmann, Uwe Kockisch, Ruth Reinecke, Anna Loos, Lisa Wagner, Claudia Mehnert, Jördis Triebel, u.v.a.

    Stab

    Regie
    Friedemann Fromm

    Drehbuch
    Friedemann Fromm

    Kamera
    Michael Wiesweg

    Schnitt
    Annemarie Bremer, Eva Schnare

    Ton
    Jürgen Göpfert

    Musik
    Stefan Mertin

    Szenenbild
    Frank Godt

    Kostümbild
    Monika Hinz

    Maske
    Jens Bartram, Katja Schulze

    Licht
    Justus Hasenzahl Tavares

    Casting
    Heta Mantscheff

    Produktionsleitung
    Sebastian Stürmer

    Herstellungsleitung
    Gunnar Juncken

    Ausführender Produzent
    Jana Brandt, MDR/ARD

    Produzent
    Marc Müller-Kaldenberg, Regina Ziegler

    Redaktion
    Wolfgang Voigt, MDR

    Infos

    Sender
    Das Erste

  • Gladbeck (2017)

    Im August 1988 überfallen zwei maskierte Männer eine Bankfiliale im nordrhein-westfälischen
    Gladbeck und nehmen zwei Bankangestellte als Geiseln. Schnell wird den Ermittlern um den Einsatzleiter in Recklinghausen klar, dass es sich bei den beiden Kriminellen um Hans-Jürgen Rösner und Dieter Degowski handelt.

    Beide verbindet ihr Hang zu Brutalität, ihr Hass gegen Polizisten und die Gier nach Aufmerksamkeit. Obwohl sie das geforderte Geld bekommen, fliehen sie mit ihren beiden Geiseln ungehindert quer durch Deutschland. Eine Heerschar von Journalisten ist via Fernsehen und Radio stets live dabei – ein Verbrechen in Echtzeit. Während die Geiseln in Lebensgefahr schweben, werden die Bankräuber vor laufenden Kameras interviewt, unterhalten sich mit Passanten und gehen Einkaufen, während bei der Polizei je nach Bundesland immer wieder die Zuständigkeit und Gesetzgebung wechselt und dadurch eine Zugriffsmöglichkeit nach der anderen ungenutzt bleibt. Selbst als die Geiselnehmer einen ganzen Bus in ihre Gewalt bringen und einen kleinen Jungen erschießen, reißen der bis dahin unvorstellbare Medien-Hype und die Hilflosigkeit der Polizei nicht ab. 54 Stunden lang hält das Verbrechen die Republik in Atem. Als die Polizei endlich eingreift, passiert genau das, was sie verhindern wollte: Eine weitere Geisel und ein Polizist sterben. Die beiden Entführer und ihre Komplizin überleben. Ereignisse, die noch 30 Jahre später nachwirken.

    Besetzung

    Sascha Alexander Geršak, Alexander Scheer, Marie Rosa Tietjen, Johannes Allmayer, Amelie Kiefer, Zsa Zsa Inci Bürkle u.v.a.r,

    Stab

    Regie
    Kilian Riedhof

    Drehbuch
    Holger Karsten Schmidt, Buchbearbeitung Kilian Riedhof

    Kamera
    Armin Franzen

    Schnitt
    Ueli Christen

    Ton
    Jörg Kidrowski

    Musik
    Peter Hinderthür

    Szenenbild
    Albrecht Konrad

    Kostümbild
    Kristin Schuster

    Produktionsleitung
    Sabine Bischof

    Herstellungsleitung
    Kirsten Frehse, ARD Degeto, Marc Wächter

    Producer
    Matthias Adler

    Ausführender Produzent
    Christine Strobl, ARD Degeto, Marc Müller-Kaldenberg

    Koproduzent
    Christine Strobl, ARD Degeto, Marc Müller-Kaldenberg

    Produzent
    Regina Ziegler

    Redaktion
    Carolin Haasis, Sascha Schwingel, ARD Degeto, Annette Strelow, Radio Bremen

  • Mein Blind Date mit dem Leben (2016)

    Die Komödie „MEIN BLIND DATE MIT DEM LEBEN“ ist die ungewöhnliche und wahre Geschichte des fast gänzlich erblindeten Saliya Kahawatte, der seine Umwelt über viele Jahre im Glauben gelassen hat, er könne sehen. Mit Hilfe seines besten Freundes gelingt Saliya eine erstaunliche Karriere in einem Luxushotel. Ermutigend, bewegend und voller Humor erzählt der Film die Geschichte eines charismatischen Mannes, der um die große Liebe seines Lebens kämpft und seine Sehbehinderung zu keinem Zeitpunkt als Einschränkung akzeptiert.

    Besetzung

    Kostja Ullmann, Jacob Matschenz, Anna Maria Mühe, Alexander Held, Johann von Bülow, Nilam Farooq u.v.a

    Stab

    Regie
    Marc Rothemund

    Drehbuch
    Oliver Ziegenbalg & Ruth Thoma basierend auf der Autobiografie von Saliya Kahawatte

    Kamera
    Bernhard Jasper

    Schnitt
    Charles Ladmiral, Bernhard Eschenbach

    Ton
    Frank Heidbrink

    Musik
    Michael Geldreich, Jean-Christoph "Schowi" Ritter

    Szenenbild
    Christian Eisele, Art Director: Maike Althoff

    Kostümbild
    Ramona Klinikowski

    Maske
    Charlotte Chang, Katharina de Malotki

    Licht
    Uwe Greiner

    Casting
    Stefany Pohlmann

    Produktionsleitung
    Ismael Feichtl

    Herstellungsleitung
    Norbert Ranft

    Producer
    Simon Buchner

    Ausführender Produzent
    Anja Föringer

    Koproduzent
    Stefan Gärtner (Sevenpictures), Isabel Hund (Studio Canal)

    Produzent
    Tanja Ziegler, Yoko Higuchi-Zitzmann

  • Rückkehr nach Montauk (2016)

    Es gibt eine Liebe im Leben, die du nie vergisst, so sehr du es auch versuchst.

    Der Schriftsteller Max Zorn (Stellan Skarsgård), kommt zu seiner Buchpremiere nach New York. Seine junge Frau Clara (Susanne Wolff) war ihm vorausgereist, um an der US-Veröffentlichung mitzuarbeiten. In seinem Roman schreibt Max vom Scheitern einer Liebe in dieser Stadt - vor 17 Jahren. Fast zufällig trifft er Rebecca wieder, die Frau von damals (Nina Hoss). Sie ist inzwischen eine sehr erfolgreiche Anwältin, ursprünglich aus Ostdeutschland und seit 20 Jahren in New York. Sie beschließen noch einmal ein Wochenende miteinander zu verbringen. Es ist Winter in Montauk, dem kleinen Fischerhafen am Ende von Long Island. Zwei Strandstühle am windgepeitschten Meer. Sie warten auf zwei Leute, die einander für lange Zeit verloren hatten. Nun kommen sie zurück, voller Hoffnung und Trauer um das versäumte gemeinsame Leben.

    Besetzung

    Stellan Skarsgård, Nina Hoss, Susanne Wolff, Niels Arestrup, Isi Laborde, Bronagh Gallagher, Mathias Sanders, u.v.a.

    Stab

    Regie
    Volker Schlöndorff

    Drehbuch
    Colm Toíbin, Volker Schlöndorff

    Kamera
    Jérome Alméras

    Schnitt
    Herbé Schneid

    Ton
    Jean-Paul Mugel

    Musik
    Max Richter, Thomas Bartlett, Caoimhin O'Raghallaigh

    Szenenbild
    Sebastian Soukup

    Kostümbild
    Majie Pötschke, Angela Wendt

    Maske
    Barbara Kreuzer, Alexandra Lebedynski

    Licht
    Benjamin Dreytaller

    Casting
    Cornelia von Braun, Amy Rowan, Meredith Jacobson Marciano

    Herstellungsleitung
    Holger Reibiger, Sabine Schenk

    Ausführender Produzent
    Hartmut Köhler

    Koproduzent
    Til Schweiger, Tom Zickler, Sidonie Dumas, Christoph Liedke, Marc Gabizon, John Keville, Mike Downey, Sam Taylor, Götz Schmedes

    Produzent
    Regina Ziegler, Volker Schlöndorff, Francis Boespflug, Stéphane Parthenay, Conor Barry

    Redaktion
    Dr. Götz Schmedes

    Infos

    Sender
    Das ERSTE/Arte, WDR, BR

© 2018 ZIEGLER FILM GmbH & Co. KG