Die Briefe meiner Mutter (2014)

Laura Helmer, 17 Jahre, lebt alleine mit ihrer Mutter Katharina, einer Journalistin, in Berlin. Bis einen Tag vor ihrem 18. Geburtstag ist die Welt für Laura noch in Ordnung. Doch beim Raustragen des Sperrmülls entdeckt sie alte Briefe ihrer Mutter aus Chile, die eindeutig belegen, dass ihre Mutter sie 17 Jahre lange belogen hat. Angeblich war ihr „Erzeuger“, den sie nie kennengelernt hat, ein spanischer Kriegsfotograf, der vor ihrer Geburt zu Tode kam. Das war gelogen, der wahre Vater stammt vermutlich aus Chile. Lauras Welt bricht zusammen, und sie packt wildentschlossen ihren Koffer und reist noch in der gleichen Nacht nach Santiago, um heraus zu finden, wer nun wirklich ihr Vater ist. Katharina ahnt nichts davon und findet am nächsten Morgen Anstelle Lauras ein leeres Bett vor. Voller Schuldgefühle und Angst vor der Wahrheit, reist Katharina ebenfalls nach Santiago, um Laura zu finden und alles aufzuklären. Laura macht sich in Chile auf die Spuren ihrer Mutter, die damals  als Journalistin über die Opfer der Pinochet-Diktatur berichtet hatte. Zusammen mit Louis, einem chilenischen Studenten, den sie während einer Demonstration kennengelernt hat, stößt sie immer mehr auf Ungereimtheiten in der Vergangenheit ihrer Mutter. Auch Katharina, die mittlerweile in Santiago angekommen ist, muss sich mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen. Nach längerer Suche findet Katharina Laura. Laura ist nicht bereit sich mit der Mutter zu versöhnen, sie möchte endlich wissen, wer ihr Vater ist. Gemeinsam mit Laura macht sie sich auf die Reise in eine ungeklärte Vergangenheit und muss sich der Wahrheit stellen, um das Herz ihre Tochter zurückzugewinnen.

Besetzung

Christine Neubauer, Nilam Farooq, Bastián Bodenhöfer, Alejandro Goic, Jan Jacobsen, Max Corvalán, Julio Jung u.v.a.

Stab

Regie
Peter Gersina

Drehbuch
Elke Sudmann & Georg Heinzen
nach Motiven von Susanne Beck, Thomas Eifler
& Michael B. Mueller
Überarbeitung: P.Gersina

Kamera
Carsten Thiele

Schnitt
Ann-Sophie Schweizer

Ton
Sergio Henriquez

Musik
Maurus Ronner

Szenenbild
Hugo Tripodi

Kostümbild
Jutta Eckerlin, Pamela Chamorro

Producer
Ilka Förster

Produzent
Wolfgang Hantke, Regina Ziegler

Redaktion
Birgit Titze

Erstaustrahlung
26.04.2014

Quote
4,16 Mio. Zuschauer (14,8% MA)

Infos

Sender
ARD Degeto

© 2017 ZIEGLER FILM GmbH & Co. KG