• ©  Raymond Roemke

Lena Lorenz - Sternenkind (2020)

Fröhlich entlässt Lena ihren Geburtsvorbereitungskurs, als bei einer Schwangeren die Fruchtblase platzt. Im Krankenhaus wird ein gesundes Kind geboren. Auch Lucie und Marinus erwarten ihr erstes Baby. Die Geburt steht kurz bevor, aber Lucie macht sich Sorgen, sie spürt keine Kindsbewegungen mehr.


Das junge Paar wohnt mit Marinus‘ Vater Bernhard auf dem familiären Hof. Die Schwangerschaft war nicht wirklich geplant und Lucie hat das Gefühl, dass sie in ihrem neuen Zuhause immer noch nicht richtig angekommen ist. Bernhard vermittelt ihr das Gefühl, er hätte lieber eine Bäuerin und keine Bankangestellte als Schwiegertochter gehabt. Bernhard selbst fühlt sich seit dem Tod seiner Frau auf dem Hof überflüssig und glaubt wiederum, dem jungen Paar nichts recht machen zu können. Als Marinus von dem frischgebackenen Vater in den Almwirt eingeladen wird, schickt Lucie ihren Freund lächelnd weg. Soll er ruhig feiern gehen, sie braucht gerade eh etwas Ruhe. 


Trotz der späten Stunde fährt Lena noch zu Lucie. Sie untersucht die Schwangere, versucht die Herztöne des Kindes zu finden, aber das kleine Herz schlägt nicht mehr. Lena muss Lucie die unglaublich traurige Nachricht vermitteln, dass das Baby in ihrem Bauch gestorben ist. Sie fahren sofort ins Krankenhaus, wo Dr. Keller die traurige Diagnose bestätigt. Lucie starrt die beiden fassungslos an. Es fällt ihr schwer, zu begreifen, was passiert ist. Dr. Keller schickt Lucy und Lena nach Hause. Sie müsse jetzt nichts überstürzen. Lucie muss erst einmal begreifen, was passiert ist. Aber wenn innerhalb der nächsten Tage keine Wehe einsetzten, müssen sie die Geburt einleiten.


Marinus ist am Boden zerstört, als er erfährt, was los ist. Ihr ganzes Leben schien auf dieses Kind ausgerichtet gewesen zu sein. Während Lucie Probleme hat, den Tod des Babys zu akzeptieren, strauchelt Bernhard damit, Lucie und Marinus sein Beileid auszudrücken. Der Graben zwischen ihm und Lucie wird dadurch noch größer.


Auf dem Lorenzhof macht sich Quirin Sorgen um Lena. Zwar sind die ersten kritischen 12 Wochen von Lenas Schwangerschaft überstanden und es geht ihr gut, aber ist eine Totgeburt nicht eine zu große Belastung für sie? Lena versteht ihren Mann zwar, aber unmöglich kann sie Lucie und Marinus in dieser Situation alleine lassen. Lena sucht in ihren Unterlagen nach irgendwelchen Anzeichen, aber sie kann nichts finden. Nichts, was darauf hingewiesen hätte, dass mit Lucies Baby etwas nicht stimmt. 


Lucie weiß nicht, wohin mit ihrer Trauer. Wie und wo soll sie mit dieser grässlichen Tatsache klarkommen? Marinus versucht mit ihr zu reden, ihr beizustehen, aber Lucie lässt ihn nicht an sich heran. Sie fühlt sich auf dem Hof eingeengt, findet keine Ruhe. Lena versucht Marinus klar zu machen, dass Lucie jetzt vor allem eins muss: loslassen, so schwer das auch ist. Marinus empfindet es als eine Tortur, dass Lucie das Kind auf normalem Weg gebären soll. Wäre nicht ein Kaiserschnitt sinnvoller? Aber Lena erklärt ihm, dass die Hormone, die unter einer Geburt frei gesetzt werden, helfen, zu verarbeiten, was passiert ist. 


Bernhard verschanzt sich hinter der Arbeit auf dem Hof, was wiederum Marinus verletzt. Mit seinem hilflosen Trost, sie seien ja noch jung und könnten noch andere Kinder bekommen, macht er für Lucie die Situation noch schlimmer. Sie möchte alleine sein und macht sich  - ohne die anderen zu informieren - auf den Weg zur Alm, einem Ort, der ihr schon öfter als Rückzugsort gedient hat.


Als Lena und Marinus ihr Verschwinden bemerken, machen sie sich natürlich große Sorgen. Bernhard bemerkt, dass der Schlüssel zur Alm fehlt. Lena und Marinus machen sich sofort auf den Weg.


Alleine in der Natur verabschiedet sich Lucie in einem stummen Zwiegespräch von ihrem Kind. Doch bevor sie die Alm erreicht, platzt ihre Fruchtblase und die Wehen setzten ein. Lucie schafft es gerade noch in die Hütte. Als Lena und Marinus dort ankommen, erkennt Lena, dass es zu spät ist, um ins Krankenhaus zu fahren. Geneinsam bringen sie auf der Berghütte einen leblosen kleinen Jungen auf die Welt. Lucie und Marinus halten ihn im Arm. Es ist traurig, aber das Erlebnis scheißt sie trotz allem zusammen. Lena lässt ihnen Zeit, sich zu verabschieden und bringt die kleine Familie ins Tal. Bernhard schafft es endlich Lucie in den Arm zu nehmen. Durch die Geburt sind sie eine Familie geworden, trotz allem.


Wieder auf dem Lorenzhof nimmt Quirin Lena erleichtert in Empfang und drückt sie fest an sich. Da spürt Lena zum ersten Mal, wie sich ihr Kind im Bauch bewegt!

Besetzung

Judith Hoersch, Eva Matthes, Raban Bieling, Fred Stillkrauth, Liane Forestieri, Jens Atzorn u.v.a.

Stab

Regie
İsmail Şahin

Drehbuch
Stefan Straka

Kamera
Aljoscha Hennig

Schnitt
Peter Kirschbaum

Ton
Boris Steffen, Robert Nabholz

Musik
Titus Vollmer, Arno Brugger

Szenenbild
Sebastian Krause

Kostümbild
Florian Noll

Maske
Winnie Mattheus, Babette Bröseke

Licht
Andreas Kaufmann

Casting
Stefany Pohlmann

Produktionsleitung
Katharina Greißl

Herstellungsleitung
Marc O. Dreher

Producer
Sebastian B. Voß

Produzent
Barbara Thielen

Redaktion
Sophie Venga Fitz, ZDF

Infos

Sender
ZDF

© 2020 ZIEGLER FILM GmbH & Co. KG