Mutter kommt in Fahrt (2002)

„Mutter kommt in Fahrt“ mit Gila von Weitershausen und Elmar Wepper
Erfolgsroman von Annegrit Arens wird für die Reihe „Lauter tolle Frauen“ verfilmt

Eva Maria Split ist begeistert, als ihr Ehemann Herbert in den Vorruhestand tritt. Weniger glücklich ist sie über seine Idee, sich mit ihr auf eine längere Reise mit dem neuen Wohnwagen zu begeben. Eva Maria hasst Camping-Urlaub. Außerdem hat sie Aufgaben im trauten Heim: Sohn Frederik wohnt noch im Elternhaus, zudem kümmert sich Eva Maria um ihre Enkelin Luise, da Tochter Anna und Schwiegersohn Daniel beide berufstätig sind. Und noch etwas hält Eva Maria fest: Seit Monaten spekuliert sie mit so viel Erfolg an der Börse, dass Daniel ihr sogar eine Stelle in seiner Finanzberatungsfirma anbietet. Herbert „schmeißt“ derweil den Haushalt und stellt alles auf den Kopf. Da lassen die Auseinandersetzungen nicht lange auf sich warten. Frederik zieht aus, dafür quartiert Herbert seinen neuen Camping-Freund Klaus in das ehemalige Kinderzimmer ein. Eva Marias Ehe wird auf eine harte Zerreißprobe gestellt. Trotz alledem tritt sie ihren Camping-Urlaub mit Herbert an. Während dieser jedoch die Flaschenbier-Runden mit den Wohnwagen-Nachbarn genießt, kämpft Eva Maria mit den Widrigkeiten des Camper-Alltags. Dass es für die ganze Familie schließlich doch noch ein gutes Ende gibt, ist vor allem Eva Marias gutem Riecher an der Börse zu verdanken…

Besetzung

Gila von Weitershausen, Elmar Wepper, Jeanne Tremsal, David Winter, Verena Peter, Thure Riefenstein, Paul Fassnacht u.a.

Stab

Regie
Ariane Zeller

Drehbuch
Jessica Schellack / Kerstin Oesterlin

Kamera
Axel Henschel

Schnitt
Melanie Werwie

Ton
Benjamin Riesenfeld

Szenenbild
Jörg Fahnenbruck

Licht
Thomas Blum

Producer
Nanni Erben

Produzent
Tanja Ziegler

Redaktion
Renate Michel, Degeto

Infos

Sender
ARD

Genre
TV Movie

© 2018 ZIEGLER FILM GmbH & Co. KG