Die Tankstelle (2000)

Hintergrund
Für Jos Stelling ist die Teilnahme an jeglichen internationalen Filmfestivals eine reine Freude. Wenn er nach Riga zum Arsenals Festival fährt, (er war mittlerweile zweimal dort) dann begrüßen ihn seine Fans schon auf der Straße. Denn bereits 1988 wurde er dort mit einer Retrospektive geehrt. Auch in St. Petersburg ist er wohlbekannt. 1997 erhielt er dort für seinen Kurzfilm DER WARTESAAL (1995) den Goldenen Gryphon sowie den Publikumspreis. Diese beiden Preise folgten kurz darauf in den Niederlanden das Goldene Kalb, sowie der Prix de Presse in Montreux.

Nach all diesen Ehrungen war es logisch, dass Regina Zielger, Jos Stelling ein zweites EROTIC TALE anbot, mit der Idee, schlußendlich drei Kurzfilme des Regisseurs zu einem Langfilm zu bündeln.
Jos Stellings Filme benötigen keinen Dialog. Der Wartesaal, in Stellings erstem EROTIC TALE DER WARTESAAL, in einer Bahnhofshalle zieht schon von sich aus eine Anzahl von skurrilen Gestalten an; bizarre Menschen, Freaks, Exzentriker. Mit dem Schauspieler Gene Bervoets in der Rolle des Macho- Archetypen, der alles daran setzt, seine Männlichkeit unter Beweis zu stellen, hat Jos Stelling auch einen wunderbaren Darsteller, der alleine durch seine brilliante Mimik und Körpersprache überzeugt.
Wenn man nun Ellen ten Damme und wiederum Gene Bervoets in DIE TANKSTELLE beobachtet, dann weiß man, worum es geht. Wo sonst als an einer Tankstelle kann man sich auf eine kurze, spannende Erholung freuen, nachdem man stundenlang in einem Stau steckte.

Inhalt
Jos Stelling ist ein Meister des wortlosen Films. Sein erstes EROTIC TALE DER WARTESAAL wurde in Holland, Russland und der Schweiz mit Preisen ausgezeichnet. Dem Wartesaal folgt nun DIE TANKSTELLE. Erneut begegnen wir unserem armen Macho. Diesmal ist der Ort der Handlung der alltägliche Stau auf der Autobahn. Alltäglich ist jedoch nicht, was unserem Helden dort so alles widerfährt. Ohne Worte!

Jos Stelling ist ein Meister des wortlosen Films. Sein erstes Erotic Tale DER WARTESAAL wurde in Holland, Russland und der Schweiz mit Preisen ausgezeichnet. Dem Wartesaal folgt DIE TANKSTELLE. Erneut begegnen wir unserem armen Macho. Diesmal ist der Ort der Handlung der alltägliche Stau auf der Autobahn. Alltäglich ist jedoch nicht, was unserem Helden dort so alles widerfährt. Ohne Worte! 

Besetzung

Gene Bervoets, Ellen ten Damme, Martijn Bosman

Stab

Regie
Jos Stelling

Drehbuch
Jos Stelling

Kamera
Goert Giltaij

Schnitt
Bert Rijkelijkhuizen

Ton
Dolby SR

Musik
Hunga!

Szenenbild
Gert Brinkers

Produzent
Regina Ziegler

Redaktion
Karin Zahn, WDR

Infos

Sender
WDR

Genre
Short Feature

Format
35mm; colour; 1:1,85

Länge
28 min.

Auszeichnugen
GRAND PRIX Mediawave Festival 2001, Hungary Nomination BANFF TV Festival Short Film Category, 2001, Canada

© 2018 ZIEGLER FILM GmbH & Co. KG