Was heißt hier Oma (2004)


Juliane Kostner ist seit 30 Jahren erfolgreiche Chefeinkäuferin im Nobel-Kaufhaus Mendes & Romic und liebt ihr Leben inmitten der Haute Couture. Ihre einzige Tochter Henrike lehnt den Lebensstil der Mutter ab. Sie, die selbst Mutter zweier Kinder ist, legt Wert auf gesundes Essen und ökologische Kleidung. Dass es zwischen Mutter und Tochter nicht immer harmonisch zugeht, ist vorprogrammiert. Als Henrike – mit Zwillingen schwanger – wegen eines Schwächeanfalls für mehrere Wochen ins Krankenhaus muss, sieht ihr Mann Martin keine andere Möglichkeit, als seine Schwiegermutter um Unterstützung zu bitten. Für Juliane kein Problem und Henrikes Kinder Nils und Sarah wähnen sich im Paradies: Currywurst mit Pommes, Schokolade und Fernsehen. Als aber eines Tages die Polizei mit Sarah im Krankenhaus steht, weil Juliane ihre Enkelin vor der Schule vergessen hat, eilt Henrik wutentbrannt nach Hause, um die Reste ihrer Erziehung zu retten. Und eins kommt zum anderen: Als Oma ist Juliane unerwünscht und ihren Posten als Chefeinkäuferin verliert sie, als ihr ein Fehler bei einer Warenbestellung unterläuft. Aber Juliane lässt sich nicht unterkriegen: Erneut übernimmt sie die Regie im Familienheim. Für Nils, bislang wegen seines Übergewichts und der Ökoklamotten in der Schule gehänselt, richtet sie erfolgreich eine Geburtstagsfeier aus. Und auch Nachbar Johann – ein Öko erster Güte – wird ihr immer sympathischer. Schließlich sieht auch Henrike ein, dass die Mutter ihre guten Seiten hat.

Besetzung

Gaby Dohm, Tina Ruland, Florian Fitz, Emelie Kundrun, Benjamin Seidel, Rüdiger Vogler

Stab

Regie
Ariane Zeller

Drehbuch
Ina Siefert & Andi Hoetzel

Kamera
Til Maier

Schnitt
Melanie Werwie

Ton
Fritz Pfeiffer

Szenenbild
Patrick Müller

Licht
Jesko Klatt

Producer
Nanni Erben

Produzent
Tanja Ziegler

Redaktion
Renate Michel, Degeto

Infos

Sender
ARD

Genre
TV Movie

© 2018 ZIEGLER FILM GmbH & Co. KG