Sommerlicht (2009)

Lea Walter lebt mit ihrer Mutter Marion auf dem prächtigen Weingut in den mallorquinischen Bergen, das seit Generationen in Familienbesitz bewirtschaftet wird. Seit einem tragischen Unfall vor vielen Jahren, an den sich Lea kaum erinnern kann, ist ihre Mutter stumm und sitzt im Rollstuhl. Das Gut wird von Leas ehrgeizigem Sohn Enrico geführt, der große Pläne für das Anwesen hat. Lea wiederum fühlt sich dem Andenken ihres verstorbenen Vaters verpflichtet, dem namhaften Maler Erich Walter. Dieser hatte testamentarisch verfügt, dass kein einziges seiner Bilder jemals verkauft oder das Weingut verlassen dürfe. Zu Leas 70. Geburtstag reist ihr guter Freund und Vertrauter Sean Everrad, ein feinsinniger Kunsthistoriker, aus New York an. Auch Tochter Ricarda, eine unkonventionelle Schauspielerin, ist mit ihrem Sohn Mark zu Besuch. Leas Gedanken schweifen immer wieder in die Vergangenheit, sie wird von Alpträumen geplagt. Mit Seans Hilfe versucht sie, die verdrängten Erinnerungen aus ihrer Kindheit zu entschlüsseln. Doch auch die Gegenwart hält sie auf Trab: Enrico hat sich, bei dem Versuch den Betrieb um einen Hotel- und Wellness-Bereich zu erweitern, finanziell übernommen und will nun die drohende Insolvenz durch den Verkauf der Bilder seines Großvaters abwenden. Doch mit diesem Vorschlag stößt er bei Lea auf Granit. Der jähzornige Enrico lässt seinen Frust an seiner eingeschüchterten Frau Fiona und Sohn Daniel aus. Während Lea sich bemüht, die Familie zusammenzuhalten, drängt das letzte große Familiengeheimnis ans Tageslicht.

Besetzung

Ruth-Maria Kubitschek, Sky Du Mont, Florian Fitz, Tina Ruland, Nadeshda Brennicke, Elisabeth Wiedemann u.v.a.

Stab

Regie
Wolf Gremm

Drehbuch
Wolf Gremm, nach dem gleichnamigen Roman von Adèle Geras

Dramaturgie
Marion Klann

Kamera
Claus Peter Hildenbrand

Schnitt
Kerstin Kaxel

Szenenbild
Jochen Schumacher

Produktionsleitung
Angela Gillner

Producer
Libor Tesacek

Ausführender Produzent
Wolfgang Hantke

Redaktion
Jörn Klamroth

Infos

Sender
ARD

Genre
TV-Movie

© 2017 ZIEGLER FILM GmbH & Co. KG