Mein verrücktes Jahr in Bangkok (2011)

Ein Jahr Thailand! Als der Unternehmensberater Christof Kremer einen Auftrag in Bangkok annimmt, freuen sich Ehefrau Sabine und Tochter Emma auf ein großes Abenteuer. Doch während Emma sich schnell akklimatisiert und schon bald munter in der Landessprache drauflos plappert, muss Sabine schnell ernüchtert feststellen, dass sie sich das Leben in Bangkok doch ein wenig anders vorgestellt hat. Ihr Haus im Kolonialstil sieht von außen wirklich idyllisch aus, gleicht innen jedoch einer Baustelle; an den verlockend duftenden Shrimps aus den öffentlichen Garküchen kann man sich so richtig schön den Magen verderben und Ehemann Christof hat vor lauter Arbeit keine Zeit für Sabine. Sogar an ihrem Hochzeitstag fällt der Gatte todmüde ins Bett, ohne sein Geschenk – seine hübsch zurecht gemachte Ehefrau – „auszupacken“. Zum Glück freundet sich Sabine schnell mit Lilly, einer in Bangkok lebenden Chinesin an, die wie Sabine ein Kind auf der Internationalen Schule hat. Lilly hilft Sabine aus so mancher Notsituation – zum Beispiel als Sabine in einem Industrieviertel strandet, niemand sie versteht und ihr zu allem Überfluss auch noch die Handtasche geklaut wird. Glücklicherweise kann Sabine den Dieb wenig später auf den Floating Markets stellen und ihm ihre Handtasche wieder entreißen, selbst wenn sie dafür unfreiwillig baden geht.
Derweil hat es Christof auch nicht leicht. Fast alle Angestellten der Firma sprechen nur thailändisch, und sein deutscher Ansprechpartner, Jochen Zimmermann, sieht durch Christof seine Vormachtstellung in der Firma in Gefahr gebracht und ist alles andere als eine Hilfe. Die Situation bessert sich erst, als Christof die junge, hübsche Thailänderin Eleanor als Dolmetscherin engagiert. Für Sabines Geschmack ist Eleanor jedoch ein bisschen zu bemüht, sich bei Christof unentbehrlich zu machen. Zu allem Überfluss nimmt Christof die hübsche junge Frau auch noch auf eine Geschäftsreise mit. Doch allzu viel Zeit sich darüber Sorgen zu machen, hat Sabine gar nicht, denn Christofs Chef Richard Dollmann nutzt dessen Abwesenheit, um Sabine zu verführen. Ohne Erfolg jedoch, denn Sabine gibt dem eitlen Gockel einen Korb.
Als Sabine anonym ein Video zugespielt bekommt, auf welchem Christof eng tanzend und schäkernd mit Eleanor in einer Karaokebar zu sehen ist, sieht sie rot.  Mit Lilly im Schlepptau fährt sie los, um Christof zu Rede zu stellen. Christof ist völlig überrumpelt und sagt wahrheitsgemäß, dass da gar nichts zwischen ihm und Eleanor war. Sabine weiß nicht, wem sie glauben soll. Während sie schon überlegt, das Abenteuer Bangkok samt Tochter abzubrechen, bevor es richtig begonnen hat, heckt Christof eine romantische Überraschung für sie aus. Er entführt sie in einen Park und verzaubert sie mit einem Meer aus Lichterschiffchen auf einem kleinen Fluss. Dann verspricht er Sabine nur noch in einer Vier-Tage-Woche zu arbeiten und endlich mehr Zeit für seine Familie zu haben. Sabine ist versöhnt. Unter diesen Umständen hat es sich ja doch gelohnt, dass sie sich mit dem zungenbrecherischen Thai abgemüht, das marode Kolonialhaus auf Vordermann gebracht sowie den Kulturschock überwunden hat. Gemeinsam werden sie bleiben!

Besetzung

Christine Neubauer, Bernhard Schir, Minh-Khai Phan-Thi, Rhata Phongam, Hannah Heile, Martin Armknecht

Stab

Regie
Sigi Rothemund

Drehbuch
Mathias Klaschka

Dramaturgie
Marion Klann

Kamera
Dragan Rogulj

Schnitt
Haike Brauer

Musik
Michael Hofmann de Boer

Szenenbild
Thomas Franz

Kostümbild
Majie Pötschke

Maske
Gabi Trutz, Chantanee Jamfar

Produktionsleitung
Frank Salmon

Ausführender Produzent
Wolfgang Hantke

Produzent
Regina Ziegler

Redaktion
Hans-Wolfgang Jurgan, ARD Degeto

Erstaustrahlung
14.12.2012

Quote
3,67 Mio. Zuschauer (11,8% MA)

Infos

Sender
ARD

Genre
TV-Movie

© 2017 ZIEGLER FILM GmbH & Co. KG