Antigone (1992)

Antigone

Antigone und Ismene, die einzigen überlebenden Kinder von Oedipus, diskutieren über ein von ihrem Onkel Kreon erlassenes Edikt, das die Beerdigung ihres Bruders Polyneikes verbietet: Polyneikes hatte die von seinem Bruder Eteokles angeführte Heimatstadt Theben angegriffen und im Kampf töteten sich die beiden Brüder gegenseitig. Kreon, der neue Herrscher im Staat, dachte Eteokles eine angemessene Beerdigung zu, während er Polyneikes, der sich seiner Ansicht nach im Unrecht befunden hatte, als Ermahnung den Hunden und Vögeln zum Fraß überlassen wollte. Antigone will diesem Edikt, das bei Nichteinhaltung mit dem Tode bestraft wird, nicht folgen, da es sich gegen das Gesetz der Götter und gegen das Familienrecht stellt.

Die Antigone des Sophokles nach der Hölderlinschen Übertragung für die Bühne bearbeitet von Bertolt Brecht in einer filmischen Adaption von Danièle Huillet und Jean-Marie Straub.

Besetzung

Astrid Ofnr, Ursula ofner, Libgart Schwarz, Werner Rehm

Stab

Regie
Jean-Marie Straub

Drehbuch
Danielle Huillet, Jean - Marie Straub

Kamera
William Lubtchansky

Produzent
Regina Ziegler

Infos

Sender
Hessischer Rundfunk

Genre
Feature Film

Länge
102 min.

© 2017 ZIEGLER FILM GmbH & Co. KG